geplante Veranstaltungen

Inzwischen stehen folgende Termine für unsere Veranstaltungen in 2019 fest (Beginn der Veranstaltungen ist in der Regel 19.00):

17.01. Oliver Steller: Tucholsky
23.01. Mitsingen mit Stefan Pelzer-Florack
21.02. Oliver Steller: Robert Gernhardt (geschlossene Veranstaltung)
24.02. Andy Irvine
08.03. Sören Thies
14.03. Paula Cox & Paul Creane
15.03. Lesung Rainer Koch „Der Chinakracher“
22.03. Norbert Zimmer
11.04 Samir Kandil
25.04. Johna

05.09. Attila Vural
09./10.10. Paul O´Brien

20.11. Simon Kempston

genauere Informationen erhalten Sie über unseren monatlichen Newsletter, den Sie unter info@ralph-schippan.de bestellen können)

Aktuelle AUSSTELLUNG! 

7. Dezember 2018 – Mitte März 2019:  „Ins Blaue gemalt“ von Susanne Reinhart-Schäfer aus Wuppertal

Vernissage:  Freitag 7.12.2018, 19- 22h
Matinee:  Sonntag 9.12. 2018,  12-15h

Begeistert von der Landschaft Norddeutschlands, der Stille und
der Weite der Ostsee, nahm sich Susanne Reinhart-Schäfer
eine längere Auszeit im Norden. In dieser Zeit entstanden unterschiedlichste Arbeiten ( Acrylbilder, Monotypien), die die Stimmung und Weite der Landschaft widerspiegeln. Dabei verwendete sie Acryl und Airbrush-Farben, arbeitete zeitweise mit Pigmenten. Die vielen kleinen Studien auf Holz und Papier sind Farbklänge oder Strukturen, erkennbar als Landschaften, Wolken und das Meer. Sensiblere Farbnuancen bestimmen die reduzierten Bilder der Monotypie.

 

Susanne Reinhart-Schäfer

– Geboren in Hamburg
– TV-Producerin
– Intensive Auseinandersetzung mit der Acryl- und Aquarell-Malerei
– Langjährige Ausbildung bei Christian von Grumbkow
– Fortbildung in Monotypie
– Weiterbildung an Akademien, und in diversen Workshops
– Malerei und kreative Arbeit mit Menschen mit Behinderung
– Durchführung von Teampaintings
– Einzel- und Gruppenausstellungen
– Lebt und arbeitet in Wuppertal

 

und weiter geht es im Jahr 2019:

17. Januar 2018: 19:00: Oliver Steller mit seinem Programm „Kurt Tucholsky“ (ausgebucht) 

Oliver Steller tritt in zwei Exklusivveranstaltungen im intimen Rahmen des „Kulturzimmer e.V.“ mit seinen Soloprogrammen „Gedichte von Goethe bis heute“ und „Tucholsky“ auf. Oliver Steller ist insbesondere im Rheinland alles andere als ein Geheimtipp und hat sich über viele Jahre eine große Fangemeinde erarbeitet. Wir zählen dazu! Uns ist kein Interpret bekannt, der einfühlsamer und musikalisch überraschender die deutschsprachige Lyrik des 19. und 20. Jahrhunderts durch zeitgemäße Vertonungen und sie verbindende biografische Texte zum Leben erweckt als er.

Sichern Sie sich frühzeitig Karten – wir können nur 25 Plätze insgesamt vergeben!
Der Preis pro Karte beträgt 35,- € incl. Getränke und Snacks werden aus Sponsorengeldern bezuschusst.
Reservierungen unter info@ralph-schippan.de. Sie werden erst verbindlich durch die Überweisung des Eintrittsgeldes auf das Konto des KULTURZIMMER e.V. IBAN DE36 3005 0110 1007 9144 41.

 

Mit einem „alten Bekannten“ geht es dann weiter am Mittwoch, den 23. Januar 2019 um 19.30:
“SING MIT STEFAN“
– HERZLICHE EINLADUNG ZUM MITSINGEN –

Die gesundheitliche Wirkung gemeinsamen Singens ist in mehreren Studien wissenschaftlich belegt worden. Singen bringt uns wieder in Takt, schafft Balance auf körperlicher und seelischer Ebene und sorgt für gute Laune. Der Kreislauf kommt in Schwung, der Blutdruck normalisiert sich und die Sauerstoffsättigung der Organe wird erhöht. Singen ist Medizin und eine der ältesten Ausdrucksmöglichkeiten der Menschen. Stefan Pelzer-Florack hat bekannte Volkslieder, Schlager und Weisen zusammengestellt und begleitet das Publikum auf der Gitarre. Die Texte werden zur Verfügung gestellt.

 

Am 24. Februar 2019 um 19:00 ist eine „Legende“ der Irish Music bei uns zu Gast:
Andy Irvine ist einer der großen irischen Singer/Songwriter. Im Laufe seiner über fünfzigjährigen Karriere ist er selbst zur Tradition geworden und ist einer derjenigen, die die Seele Irlands repräsentieren. Von Sweeney’s Men in den Sechzigern über den enormen Erfolg von Planxty in den frühen 70erns, führten ihn seine Auftritte mit Paul Brady, Patrick Street, Mozaik, LAPD und Usher’s Island zu großer Popularität.
Als Solist wirkt Andy wie ein archetypischer Troubadour und zeigt immer wieder seine enge Nähe zu Woody Guthrie. Sein Repertoire umfasst traditionelle irische Lieder, Tänze aus dem Balkan, wo er längere Zeit gelebt hat, sowie eigene Kreationen.

 

8. März 2019, 19:00: Søren Thies singt Lieder in jiddisch und französisch
…und erzählt dabei die Geschichte eines Klezmermusikers, der sich aufmacht, um in der Fremde sein Glück zu finden. Die Schwermut Osteuropas trifft für einen Abend auf französische Leichtigkeit. Das Publikum darf lachen, weinen, schmunzeln oder auch einfach nur die Augen schließen und lauschen, wie Musik etablierte Grenzen überwindet.

 

 

Paula Cox & Paul Creane sind wieder da! Nach ihrem wunderbaren Konzert im letzten Jahr kommen sie am 14. März 2019, um 19:00 wieder zu uns!


„Having worked together on various projects in Ireland, the pair have forged a connection that silences rooms. Following their acclaimed Irish and German tours in 2017-18, the duo are bringing their intimate, harmony driven acoustic back to Germany this winter.“

 

15. März 2019, 19:00: Lesung von Rainer Koch: „Der Chinakracher“

Wohngemeinschaften, Wissenschaft, Widerstand … zwischen diesen drei W’s bewegt sich „Der Chinakracher“ und vergegenwärtigt, wie im links-studentischen Soziotop der ersten Hälfte der 80er gelebt, geliebt und gelitten wurde.
Er vergegenwärtigt Stones und Burdon und Jim Morrison aus einer Zeit, als Musikkonsum noch an Radio und Vinyl gebunden war. Er begibt sich zurück in Suchbewegungen und Selbstbestimmungen, als der Kriegsdienst mit der Waffe noch verweigert und die Stationierung von Mittelstreckenraketen noch bekämpft werden konnte.
Der Chinakracher ist weniger eine biographische Erzählung als vielmehr eine Sammlung anekdotischer Reflexionen und Assoziationen. Ein Buch geschrieben mit viel Lust an Sprache und Ironie, somit nicht nur etwas für die, die dabei waren.
Rainer Koch, geboren 1959, gehört zu der Generation, die sich ihr Studium und das Drumherum noch als Lern und Experimentierfeld organisierten unter dem Leitmotiv der Selbsterkenntnis und der Gesellschaftsveränderung.

 

Ein Gastspiel aus dem hohen Norden: am 22. März 2019, 19:00:
Cornelia Runge und Norbert Zimmer sind das Duo „Ziemlich Anders“
– Eine musikalische Einladung zum Glücklichsein –
Lieder mitten aus dem Leben, Lieder für die Leichtigkeit: So lässt sich zusammenfassen, was das Duo „Ziemlich Anders“ im Kultur-Zimmer präsentieren wird. Das Liedermacher-Pärchen aus der Nähe von Kiel schreibt und singt Lieder, die sich auch mit der Formel Eine musikalische „Einladung“ zum Glücklichsein beschreiben lassen. Mal geht es um Lebensthemen wie „Loslassen“ oder den „Eigenen Weg“, dann wieder um die Frage, wie Weiblichkeit und Männlichkeit besser harmonieren können. Überwiegend heiter und manchmal besinnlich bietet das Duo Wege an, sich selbst und andere besser zu verstehen, um immer mehr Gelassenheit und Leichtigkeit ins Leben einzuladen.
Cornelia und Norbert, die ihre Texte aus dem Fundus eigener Lebenserfahrung schöpfen, kommen mit zwei Stimmen und einer Gitarre auf die „Bühne“. Mit den Anmoderationen und den Liedern entsteht ein größeres Ganzes, das gleichermaßen die Köpfe und Herzen der Besucher berühren möchte.
Hinter dem Pärchen liegen rund 70 Auftritte in drei Jahren in Schleswig-Holstein; erstmals sind sie jetzt in NRW zu hören.

 

Und auch er kommt wieder ins KulturZimmer: am 11. April 2019, 19:00
„WER MICH LIEBT, NIMMT DEN BUS!“

Eine musikalische Lesung mit Samir Kandil
Die Kunst der Einfachheit: Ein Klavier, ein Tisch, ein Stuhl, Samir Kandil. Er liest Geschichten, die von den sieben Tagen der Woche inspiriert sind. Geschichten, die jedem passieren könnten, der mit Sylvester Stallone einen Spaziergang durch Paris macht oder sich im Supermarkt mit Fans von Roger Willemsen anlegt. Zwischen den Geschichten spielt er Evergreens am Klavier. Er würde alles tun, um sich und seinem Publikum die Zeit bis zu seinem Nobelpreis so kurzweilig wie möglich zu gestalten. Außer das Niveau senken, versteht sich.

85 Minuten plus Pause, Eintritt ab 18 Jahre.

 

JOHNA tritt am 25. April 2019 um 19:00 bei uns auf!

 

 

 

 

 

  

Herzliche Grüße,
Ihre und Eure
Kai Hackemann und Ralph Schippan

http://www.kultur-zimmer.de